Skip to main content

Santokumesser aus Damaststahl

Wer sich für Messer interessiert, dem ist Damaststahl kein fremder Begriff. Dieser Stahl konnte sich in letzter Zeit groß an Beliebtheit erfreuen. Immer mehr Santokumesser werden aus Damaststahl gefertigt und auch angeboten. Doch was ist Damaststahl überhaupt? Wie wird es gefertigt und was ist so besonders daran?

Was ist Damaststahl?

Klingen aus Damaststahl, oder auch Damaszenerstahl genannt, bestehen aus mehrlagig gefaltetem Stahl. Verwendet werden hierbei unterschiedliche Stahlsorten die sowohl weich als auch hart sind. Die Schichten werden zum verschweißen in Feuer gelegt, anschließend wieder gestreckt und erneut verschweißt. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis die Schichten miteinander fest verbunden sind. So entsteht eine Klinge, die aus hundert Lagen Stahl bestehen kann.

Durch die verschiedenen Stahlsorten wird auch das einzigartige Muster sichtbar. Im Übrigen leitet sich das Wort Damaststahl vom arabischen „Damas“ ab, was wässrig oder fließend bedeutet und somit allem Anschein nach für das Muster der Klinge steht.

Damaststahl ist kein geschützter Begriff

Damaststahl, Damaszenerstahl, Damaststil, Damstoptik. Alles Wörter, die Häufig bei Marketing-Texten von Messern verwendet werden. Alle diese Wörter sind nicht geschützt. Das bedeutet, dass jedes Messer mit der bekannten „Wellenoptik“ als Damastmesser verkauft werden kann. Besonders bei billigen Klingen handelt es sich oft um Massenabfertigung, und keineswegs um echten, hochwertigen Damaststahl. Echte Damastmesser können gut und gern über eintausend Euro kosten. Nehmen Sie sich daher Zeit bei der Auswahl und erwarten Sie keine günstigen Santokumesser!

Damaststahl ist kein geschützter Begriff. Vorsicht beim Kauf!

Wie entsteht das Muster auf der Klinge?

Charakteristisch für Damaststahl sind die Muster auf der Klinge. Wer bereits ein Santokumesser aus Damaststahl zu Augen bekommen durfte hat sicherlich nicht schlecht gestaunt. Die Muster machen jede Klinge zum Unikat und sind wahrlich eine Schönheit an sich. Doch wie entsteht dieses Muster?

Damaststahl Muster

Damaststahl Muster

Nach dem Schmiedeprozess, welcher aus Polieren, Härten und Schleifen besteht, wird das Messer in den meisten Fällen durch Säure geätzt.  Dadurch werden die verschiedenen Lagen unterschiedlich stark angegriffen und erzeugen somit ein Muster. Diese Methode ist heutzutage sehr weit verbreitet und kann auch im privaten Haushalt angewendet werden. Traditionell hingegen ist jedoch das sehr feine Polieren der Klinge – auch hierdurch werden die Muster gut sichtbar. Ganz ohne Säure. Da diese Methode meistens mit gekonnter Handarbeit verbunden ist, kosten handgeschmiedete Santokumesser auch deutlich mehr Geld.

Nur nicht rostfreie Klingen können mit Säure behandelt werden

Was ist das besondere an Damaststahl?

Santokumesser aus Damaststahl haben den entscheidenden Vorteil, dass sie unglaublich lange Scharf bleiben. Aufgrund der Zusammensetzung der verschiedenen Lagen und Stahlsorten und dessen Verarbeitung, verlieren die Klingen nur sehr langsam an Schärfe. Das heißt auch, dass die Messer seltener geschärft werden müssen.

Damaststahl ist zudem einfach zu Schärfen, äußert langlebig und sehr hart. Doch dafür sind die Messer auch deutlich teurer in der Anschaffung. Von Billigmessern ist hierbei abzuraten!

Neben der Schärfe und Härte des Messers sind auch die optischen Punkte nicht zu vernachlässigen. Das Muster auf der Klinge macht ein sehr schönen, edlen Eindruck. Man könnte schon fast sagen, mit einem Santokumesser aus Damaststahl machts mehr Spaß!

Die richtige Reinigung bleibt essentiell

Wie auch bei Santokumessern aus Edelstahl benötigt auch Damaststahl eine sehr sorgsame und korrekte Reinigung. Zu beachten ist die Aufbewahrung, das Reinigen und auch der richtige Umgang mit dem Messer. Kauft man sich ein hochwertiges Messer, muss auch immer mit entsprechenden Zubehör gerechnet werden. Sei es für einen Messerblock, ein Pflegeöl oder ein Mikrofasertuch. Geiz kann Ihr Messer zerstören!

Hier finden Sie alles zum richtigen Umgang

Für wen sind Santokumesser aus Damaststahl geeignet?

Durch die vielen Vorteile, die ein Messer aus Damaststahl mit sich bringt, ist das Messer auch bestens für Anfänger und Hobbybrutzler geeignet. Zwar wurden diese besonderen Messer bisher nur in der Gastronomie verwendet. Heutzutage ist Damaststahl in privaten Haushalten nicht selten aufzufinden.

Dennoch sind wegen der hohen Anschaffungskosten Santokumesser aus Edelstahl die wahrscheinlich bessere Investition. Wenn Sie bereit sind, mehr Geld auszugeben, werden Sie mit einem Santokumesser aus Damaststahl auf Ihre Kosten kommen.

Teile diesen Beitrag